Gotta Serve Somebody – oder: Nobelpreis für Literatur

Bob Dylan, der krächzende Rebell aus den USA hat nach vielen Nominierungen nun tatsächlich den Nobelpreis in Literatur zuerkannt bekommen.

Zu Recht stellt die FAZ fest:

Die Verleihung des diesjährigen Literaturnobelpreises an Bob Dylan ist kein Signal, dass es keine geeigneten klassischen Schriftsteller für die Auszeichnung gegeben hätte. Es ist eine Ehrung, die neben der Anerkennung eines beeindruckenden Gesamtwerks an Songtexten auch honoriert, dass die Wirkung dieser Dichtung eine ist, die weit über reine Musikfreunde hinausgeht, die vielmehr so viel Einfluss auf die Literatur gewonnen hat, dass man allemal vertreten kann, sie mit dem weltweit angesehensten Preis für Schriftsteller auszuzeichnen. Mit Dylan wurde ja nicht etwa ein dezidiert politischer Künstler gewählt, wie es noch im Vorjahr im Fall der weißrussischen Schriftstellerin Swetlana Alexejewitsch gewesen war, sondern in der Tat ein genuiner Literat, der seine Texte aber in Musik kleidet. Das gab es in der Geschichte des Literaturnobelpreises noch nie.

Dylan bleibt eine spannende Figur, die seit Jahrzehnten unsere Kultur beeinflusst hat. Zu seinem 74. Geburstag hatte ich einen Blog begonnen, aber nicht abgeschlossen. Hier aus gegebenem Anlass und mit Verspätung der Text aus seiner „frommen Zeit“:  „Gotta Serve Somebody“, der mir immer noch was zu sagen hat!

You may be an ambassador to England or France
You may like to gamble, you might like to dance
You may be the heavyweight champion of the world
You may be a socialite with a long string of pearls.
But you’re gonna have to serve somebody, yes indeed
You’re gonna have to serve somebody
It may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.

Might be a rock’n‘ roll adict prancing on the stage
Might have money and drugs at your commands, women in a cage
You may be a business man or some high degree thief
They may call you Doctor or they may call you Chief.
But you’re gonna have to serve somebody, yes indeed
You’re gonna have to serve somebody,
Well, it may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.
You may be a state trooper, you might be an young turk
You may be the head of some big TV network
You may be rich or poor, you may be blind or lame
You may be living in another country under another name.
But you’re gonna have to serve somebody, yes
You’re gonna have to serve somebody,
Well, it may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.
You may be a construction worker working on a home
You may be living in a mansion or you might live in a dome
You might own guns and you might even own tanks
You might be somebody’s landlord you might even own banks.
But you’re gonna have to serve somebody, yes
You’re gonna have to serve somebody,
Well, it may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.
You may be a preacher with your spiritual pride
You may be a city councilman taking bribes on the side
You may be working in a barbershop, you may know how to cut hair
You may be somebody’s mistress, may be somebody’s heir.
But you’re gonna have to serve somebody, yes
You’re gonna have to serve somebody,
Well, it may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.
Might like to wear cotton, might like to wear silk
Might like to drink whiskey, might like to drink milk
You might like to eat caviar, you might like to eat bread
You may be sleeping on the floor, sleeping in a king-sized bed.
But you’re gonna have to serve somebody, yes indeed
You’re gonna have to serve somebody,
It may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.
You may call me Terry, you may call me Jimmy
You may call me Bobby, you may call me Zimmy
You may call me R.J., you may call me Ray
You may call me anything but no matter what you say.
You’re gonna have to serve somebody, yes indeed
You’re gonna have to serve somebody,
Well, it may be the devil or it may be the Lord
But you’re gonna have to serve somebody.
Wie es der Ringsgwandl so gut „eingebayert“ hat: „des konnst du net mitnehma“(http://www.ringsgwandl.com/text15.htm)

 

Mich erinnert dieser Nobelpreis an die Dylan-Zitate in dem Buch „Die Zukuft hat begonnen“ (von Alois Wagner); und deren Bezüge zu Dylans Lyrik, die biblischer Themen berührt. Daraus ein Dylan-Zitat aus der Widmung im Deckblatt:

When a man he serves the Lord,

It makes his life worthwhile
It don’t matter ’bout his position,
It don’t matter ’bout his lifestyle
… und weitere Dylan-Zitate:
He’s got plans of His own
to set up His throne
when He returns.
Er hat Seine eigenen Pläne,
Seinen Thron aufzurichten,
wenn Er wiederkommt.
Bob Dylan
When He Returns
Every new messenger brings evil report
’bout armies on the march and time that is short
and famine and earthquakes and train wrecks
and the tearin’ down of the walls
Jeder neue Bote bringt schlimme Nachricht
über Armeen auf dem Vormarsch und Zeit, die kurz ist,
und Hungersnöte und Erdbeben und Zugunglücke
und das Niederreißen der Mauern
Bob Dylan,
Caribbean Wind
Well the howling wolf will howl tonight,
the king snake will crawl,
trees that’ve stood for a thousand years
suddenly will fall.
Wanna get married? Do it now.
Tomorrow all activity will cease.
You know that sometimes Satan
comes as a man of peace.
Nun, der heulende Wolf wird heute Nacht heulen,
die Königsschlange wird kriechen,
Bäume, die 1.000 Jahre standen,
werden plötzlich fallen.
Willst du heiraten? Tu es jetzt.
Morgen wird alles Tun ein Ende haben.
Denn weißt du, manchmal kommt Satan
als Mann des Friedens.
Bob Dylan
Man of Peace
It’s a shadowy world,
skies are slippery grey,
a woman just gave birth to a prince today
and dressed him in scarlet.
He’ll put the priest in his pocket,
put the blade to the heat,
take the motherless children of the street
and place them at the feet of the harlot.
Es ist eine Welt voller Schatten,
der Himmel ein schleimiges Grau,
eine Frau hat heute gerade einen Prinzen geboren
und ihn in Scharlach gehüllt.
Er wird den Priester in die Tasche stecken,
die Klinge im Feuer schmieden,
die mutterlosen Kinder von der Straße holen
und sie der Hure zu Füßen legen.
Bob Dylan
Jokerman
Can they imagine the darkness
that will fall from on high
when men will beg God to kill them
and they won’t be able to die?
Können sie sich die Finsternis vorstellen,
die vom Himmel fallen wird,
wenn die Menschen Gott anflehen werden, sie zu töten,
aber sie werden nicht sterben können?
Bob Dylan
Precious Angel
Are you ready for the judgment?
Are you ready for that terrible swift sword?
Are you ready for Armageddon?
Are you ready for the Day of the Lord?
Bist du bereit für das Gericht?
Bist du bereit für jenes schreckliche schnelle Schwert?
Bist du bereit für Harmagedon?
Bist du bereit für den Tag des Herrn?
Bob Dylan
Are you ready?

Surrender your crown
on this blood-stained ground,
take off your mask.
He sees your deeds,
He knows your needs,
even before you ask.
How long can you falsify
and deny what is real?
How lang can you hate yourself
for the weakness you conceal?
Lief ’re aus deine Krone
auf diesem blutgetränkten Boden,
nimm deine Maske ab.
Er sieht deine Taten,
er kennt deine Nöte,
sog­ar ehe du Ihn anflehst.
Wie lange kannst du verfälschen
und verleugnen, was wirklich ist?
Wie lange kannst du dich selbst hassen
für die Schwachheit, die du verbirgst?
Bob Dylan
When He Returns
When a man he serves the Lord,
it makes his life worthwhile.
lt don’t matter ’bout his position,
it don’t matter ’bout his lifestyle.
Talk about perfection,
I ain’t never seen none
and there ain’t no man righteous, no not one.

God got the power, man got his vanity,

man gotta choose before God can set him free.
Don’t you know there’s nothing new that’s under the sun?
And there ain’t no man righteous, no not one.
When I’m gone don’t wonder where I be.
Just say that I trusted in God and that Christ was in me.
Say He defeated the devil, He was God’s chosen Son
and there ain’t no man righteous, no not one.
Wenn jemand dem Herrn dient,
dann macht das sein Leben lebenswert.
Gleichgültig, was seine Stellung ist,
gleichgültig, wie sein Lebensstil aussieht.
Man redet von Vollkommenheit,
aber ich habe noch nie was davon gesehen
und da ist kein Gerechter; nein, auch nicht einer.
Gott hat die Macht, der Mensch seine Eitelkeit,
der Mensch muss sich entscheiden,
ehe Gott ihn befreien kann.
Weißt du’s nicht: Es gibt nichts Neues unter der Sonne?
Und da ist kein Gerechter, nein, auch nicht einer.
Wenn ich nicht mehr hier bin,
frag dich nicht, wo ich dann bin.
Sag einfach, dass ich mein Vertrauen
auf Gott gesetzt habe und dass Christus in mir war.
Sag: Er hat den Teufel besiegt,
Er war Gottes auserwählter Sohn,
und da ist kein Gerechter, nein, auch nicht einer.
Bob Dylan
Ain’t No Man Righteous, No Not One
Quellen:
Advertisements