.Joshua Harris, Hillsong, etc..

überarbeitet: 17.08.2019, 16:10 Uhr und 18.08.2019, 16:55 Uhr

Sogenannte christliche influencer und worship-leader sind gerade verstärkt dabei öffentlichwirksam mit ihrem neuen Un-Glauben viral zu gehen … – möglicherweise ein ‚Dominoeffekt‘ der grundlegende Probleme unserer frommen, ‚evangelikalen‘ Kultur offen legt?

Diese Artikel will nicht billig auf Lobpreis rumhacken, aber doch eine notwendige Diskussion anstoßen! Darum haben wir die Übersetzung der Antwort eines ebensolchen influencers (aus FB) – John L. Cooper (den ich persönlich nicht näher kenne und deswegen auch nicht vollumfänglich empfehlen kann) veröffentlicht.

Die Zusammenfassung seiner (Selbst-) Kritik lautet:

Es ist an der Zeit, dass die Kirche die Vorrangstellung des Wortes und die Wertschätzung der Lehre des Wortes wiederentdeckt. Wir müssen Wahrheit über Gefühl stellen, Wahrheit über Emotion. Was wir jetzt beobachten, ist das Ergebnis davon, dass die Kirche, influencer hervorgebracht hat, die Wahrheit nicht hinreichend wertgeschätzt haben und die eine Generation angeführt haben, die ebenfalls nicht an die Vorrangstellung der Wahrheit glaubte. Und jetzt führen und beeinflussen diese abgefallenen Leiter immer noch stolz und freimütig weg von dieser Wahrheit.

Links zum Thema in der evangelikalen Presse:

  • https://theoblog.de/die-tragoedie-von-joshua-harris-ernuechternde-gedanken-fuer-evangelikale/33907/ (neu)
  • https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/menschen/2019/08/14/mein-glaube-steht-auf-unglaublich-wackeligen-fuessen/
  • https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/hillsong-musiker-marty-sampson-verliert-seinen-glauben/
  • https://www.jesus.de/hillsong-musiker-marty-sampson-ich-verliere-meinen-glauben/
  • https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2019/07/29/eheberater-joshua-harris-mag-sich-nicht-mehr-christ-nennen/

18.08.2019 – in FB gab es folgenden ergänzenden Hinweis:

Es hat eine gewisse Dramatik das John L. Cooper sich zu seinem Statement hinreissen lässt. Umso mehr wenn man einen kleinen Einblick in die Art und Weise hat, wie das Musikgeschäft so läuft. Der Druck auf christliche Künstler im sekularen Markt, ihre Äusserungen auf die gesellschaftlich akzeptierten Themen wie Liebe, Toleranz usw. zu beschränken, ist gross. Umso mehr sollten die Anfragen von John an die Christenheit aufmerksam gelesen und bedacht werden, den sie gehen gegen den ‚code of conduct‘ in seinem Geschäftsumfeld. Er muss eine grosse Dringlichkeit verpürt haben. Und ich muss sagen: er fasst vieles in Worte, was mich seit einiger Zeit selber auch beschäftigt.

Ein aktuelles Interview mit Eric Metaxas:


Ok, ich sage es. Weil es zu wichtig ist, es nicht zu tun. Was geschieht aktuell in der christlichen Welt? Immer mehr der bemerkenswert freimütigen, ehemaligen Leiter und influencer, die einst den Glauben verkörperten, fallen von demselben ab, während sie gleichzeitig sehr lautstark sind. Dummer Weise wollen sie immer noch andere beeinflussen (zu welchem Zweck?), während sie verkünden, dass sie den Glauben verlassen haben.

Ich werde zunächst meine Schlussfolgerung darlegen, dann werde ich einige Widerlegungen zu Aussagen machen, die ich von ihnen gelesen habe.

Zuerst mal: ich verurteile keine Menschen außerhalb meines Glaubens, auch wenn sie die Religion oder das Christentum hassen. Das ist nicht meine Sache – und ich habe eine Menge Freunde, die mit meiner Religion nicht einverstanden sind und das ist 100% in Ordnung für mich. Wenn es sich jedoch um Menschen innerhalb meines Glaubens handelt, muss es ein Maß an Loyalität, Freundschaft und Verantwortlichkeit füreinander und für das Wort Gottes geben.

Meine Schlussfolgerung für die Kirche (alle Christen): Wir müssen aufhören, Lobpreisleiter und influencer, oder „coole Typen“, oder „relevante“ Menschen zu den einflussreichsten Menschen in der Christenheit zu machen. (Und ja, das schließt Leute wie mich ein!). Ich sage seit 20 Jahren (und das erschien einigen meiner Altersgenossen wahrscheinlich recht verurteilend), dass wir in einer gefährlichen Situation sind, wenn die Kirche auf 20-jährige Anbetungsleiter als eine Inspiration für Wahrheit setzt. Wir haben jetzt eine kirchliche Kultur etabliert, die lernt, wer Gott ist, indem sie moderne Lobpreislieder singt, anstatt sie aus den Lehren des Wortes selbst zu beziehen.

Ich bin gegenüber meinen Freunden unter den Lobpreisleiter (wovon viele mir zustimmen würden) hoffentlich nicht unhöflich, wenn ich sage, dass Sänger und Musiker gut darin sind, Emotionen und Gefühle zu vermitteln. Wir schaffen so einen Moment und ein ‚Vehikel‘ durch das Gott zu Wort kommen kann. Allerdings sind Sänger nicht immer die besten Menschen, wenn es darum geht, solide biblische Wahrheit und Lehre zu formulieren. Manchmal sind wir zu jung und zu unwissend gegenüber der Schrift, oder zu unbekümmert um uns über die Reinheit der Schrift und die Heiligkeit Gottes Gedanken zu machen – für den wir doch singen. Hast du z.B. jemals in Betracht gezogen, dass es respektlos sein kann, Gott Lieder zu singen, die nicht seinem Charakter entsprechen?

Ich habe ein paar konkrete Gedanken und Widerlegungen zu Aussagen von kürzlich ‚ungläubig gewordenen‘ influencern im kirchlichen Bereich … – zuerst einmal bin ich erstaunt, dass das scheinbar Wichtigste für diese ‚Führer‘, die ihren Glauben verloren haben, zu sein scheint, so freimütig eine neue Haltung einzunehmen.
Im Grunde genommen sage ich: „Ich lebe und predige mutig etwas seit 20 Jahren und habe Generationen von Menschen mit meinen Lehren geführt, aber jetzt glaube ich es nicht mehr… deshalb werde ich mutig und laut den Menschen sagen, dass alles falsch war, während ich ebenso mutig und laut die Menschen zu meiner nächsten Wahrheit führe“. Ich bin verwirrt, warum sie sich nicht vielmehr schämen? Demütig, beschämt, ängstlich, verwirrt …? Warum muss man so begierig darauf aus sein, weiterhin Menschen zu führen, wenn man nicht mal genau weiß, wohin man selbst unterwegs ist?

Mein zweiter Gedanke ist, warum sich Menschen so verhalten, als ob „authentisch sein“ gleich eine Vielzahl von Sünden zudeckt? Als ob jemand Mut bräuchte, einfach jeden Gedanken oder jede Dunkelheit der eigenen Biographie viral zu teilen. Das ist nicht mutig, es ist eher unbekümmert naiv. Haben sie die Auswirkungen wirklich berücksichtigt? Als ob sie die Vorboten neuer Einsichten wären, die das sagten: „Ich habe früher so gedacht und praktiziert und gepredigt, aber jetzt habe ich eine ganze neue Wahrheit kennengelernt und werde sie praktizieren und predigen“. So werden diese influencer in jedem Lebensabschnitt und jeder evolutiven Entwicklung ihres Denkens zu einer ‚Stimme der Wahrheit‘ …

Drittens gibt es eine rote Linie, die bei diesen influencern erkennbar ist und die im Grunde sagt, dass „niemand sonst über ‚das Eigentliche‘ spricht“. Aber das ist einfach nur falsch. Ich habe heute gerade die Aussage eines bekannten Lobpreisleiters gelesen: „Wie kann ein Gott der Liebe Menschen in die Hölle schicken? Niemand spricht darüber.“ Als ob er der Erste wäre, der das fragt? Bruder, du bist nicht so einzigartig. Die Kirche kämpft seit 1.500 Jahren damit. Wirklich! Alle reden darüber. In der Sonntagsschule sprechen die Kinder darüber. Es gibt etwa eine Milliarden Bücher, die zu diesem Thema geschrieben wurden. Nur weil du nicht die Antwort bekommst, die du erwartest, bedeutet das nicht, dass wir nicht bereit sind, uns dieser Frage zu stellen. Wir ringen mit der Schrift, bis wir durch die ‚Erneuerung unseres Sinnes‘ verwandelt werden.

Und schließlich, und das ist das Schockierende: obwohl diese influencer ihren Glauben verleugnen, beenden sie ihre Aussagen immer mit ihrer „neuen Erkenntnis / neuen Wahrheit“, die im Grunde genommen eine Aufbesserung der Worte Jesu‘ ist?! Es ist wirklich bizarr und ironisch. Sie sagen: „Ich verleugne meinen Glauben, aber halte daran fest, Menschen zu lieben, großzügig zu sein und anderen zu vergeben“. Mmhh, warum? Das entspricht eigentlich nicht der menschlichen Natur. Kein Kind wird geboren, das von sich aus sagt: „Ich will andere lieben, bevor ich mich selbst liebe. Ich will die andere Wange hinhalten. Ich möchte mein Geld an Bedürftige verschenken“. Das sind biblische Prinzipien, die von einem Propheten / Priester / König der Könige gelehrt werden, der will, dass wir nach einem höheren Standard leben, der kein irdischer Standard ist, sondern der Standard des „Königreichs Gottes“. Wenn aber Jesus nicht (mehr) die Wahrheit ist und wenn das Wort Gottes nicht absolut ist, dann unterstützen Sie mit der Verkündigung der Lehren Jesu eigentlich die Worte eines ‚Verrückten‘. Ein Verrückter, der sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich.“

Er sagte von sich, dass er war, ehe Abraham lebte, und dass ihn zu sehen, gleichbedeutetend damit sei, Gott zu sehen, weil er mit Gott eins war. Warum sollte vor diesem Hintergrund ein ehemaliger christlicher Führer sich darum kümmern, dass „Großzügigkeit gut ist“? Woher willst du wissen, „was gut ist“ ohne die Lehren Jesu? Und werden sich deine Vorstellungen von dem, was „gut“ ist, auf Grundlage deiner Erfahrung von Jahr zu Jahr verändern, je nach dem aktuellen kulturellen Trend, der populären Meinung, usw.? Und wirst du von Jahr zu Jahr andere in deine (neue) Vorstellung von Güte führen, auch wenn sie nicht absolut ist? Ich bin erstaunt, dass so viele Christen die Vorteile des Reiches Gottes wollen, aber mit dem Vorbehalt, dass sie selbst der König sein werden.

Es ist an der Zeit, dass die Kirche die Vorrangstellung des Wortes und die Wertschätzung der Lehre des Wortes wiederentdeckt. Wir müssen Wahrheit über Gefühl stellen, Wahrheit über Emotion. Was wir jetzt beobachten, ist das Ergebnis davon, dass die Kirche, influencer hervorgebracht hat, die Wahrheit nicht hinreichend wertgeschätzt haben und die eine Generation angeführt haben, die ebenfalls nicht an die Vorrangstellung der Wahrheit glaubte. Und jetzt führen und beeinflussen diese abgefallenen Leiter immer noch stolz und freimütig – weg von dieser Wahrheit.

Es ist doch kein Wunder, dass das Leben einiger unserer inoffiziellen christlichen Führer zerbröselte, als sie die absolute Wahrheit der Bibel verließen?! Während sie immer weiter ‚absaufen‘ rufen sie laut: „Ich habe die Wahrheit gefunden – Folgt mir!“

Liebe Glaubengeschwister auf der ganzen Welt, Pastoren, Lehrer, Lobpreisleiter und influencer …: ich flehe euch an, bitte erfindet bei der Suche nach der ‚Relevanz des Evangeliums‘ keine (!) kreativen Wege, um Gottes Wort unserer Kultur anzupassen, indem wir unbequeme Wahrheiten ersticken. Lasst uns vielmehr umso fester am Anker des lebendigen Wortes Gottes festmachen, denn das wird sich nicht ändern:

„Das Gras ist verdorrt, die Blume ist verwelkt. Aber das Wort unseres Gottes besteht in Ewigkeit.“ (Jesaja 40,8).

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator

zum Nachlesen

  • https://www.facebook.com/johnlcooperstuff/posts/2899206276971952?tn=K-R
  • https://www.gesunde-gemeinden.de/artikel/gott-sieht-das-herz-an-stellenwert-und-beurteilung-sogenannter-lobpreislieder/
  • https://www.cj-lernen.de/material/icf-hillsong-und-co/
  • https://theoblog.de/die-tragoedie-von-joshua-harris-ernuechternde-gedanken-fuer-evangelikale/33907/

Bildrechte:

Hier der engl. Text in FB:

Ok I’m saying it. Because it’s too important not to. What is
happening in Christianity? More and more of our outspoken leaders or
influencers who were once “faces” of the faith are falling away. And at
the same time they are being very vocal and bold about it. Shockingly
they still want to influence others (for what purpose?)as they announce
that they are leaving the faith. I’ll state my conclusion, then I’ll
state some rebuttals to statements I’ve read by some of them. Firstly, I
never judge people outside of my faith. Even if they hate religion or
Christianity. That is not my place and I have many friends who disagree
with my religion and that is 100% fine with me. However, when it comes
to people within my faith, there must be a measure of loyalty and
friendship and accountability to each other and the Word of God.

My conclusion for the church(all of us Christians): We must STOP making
worship leaders and thought leaders or influencers or cool people or
“relevant” people the most influential people in Christendom. (And yes
that includes people like me!) I’ve been saying for 20 years(and seemed
probably quite judgmental to some of my peers) that we are in a
dangerous place when the church is looking to 20 year old worship
singers as our source of truth. We now have a church culture that learns
who God is from singing modern praise songs rather than from the
teachings of the Word. I’m not being rude to my worship leader friends
(many who would agree with me) in saying that singers and musicians are
good at communicating emotion and feeling. We create a moment and a
vehicle for God to speak. However, singers are not always the best
people to write solid bible truth and doctrine. Sometimes we are too
young, too ignorant of scripture, too unaware, or too unconcerned about
the purity of scripture and the holiness of the God we are singing to.
Have you ever considered the disrespect of singing songs to God that are
untrue of His character?

I have a few specific thoughts and
rebuttals to statements made by recently disavowed church
influencers…first of all, I am stunned that the seemingly most
important thing for these leaders who have lost their faith is to make
such a bold new stance. Basically saying, “I’ve been living and
preaching boldly something for 20 years and led generations of people
with my teachings and now I no longer believe it..therefore I’m going to
boldly and loudly tell people it was all wrong while I boldly and
loudly lead people in to my next truth.” I’m perplexed why they aren’t
embarrassed? Humbled? Ashamed, fearful, confused? Why be so eager to
continue leading people when you clearly don’t know where you are
headed?

My second thought is, why do people act like “being real”
covers a multitude of sins? As if someone is courageous simply for
sharing virally every thought or dark place. That’s not courageous. It’s
cavalier. Have they considered the ramifications? As if they are the
harbingers of truth, saying “I used to think one way and practice it and
preach it, but now I’ve learned all the new truth and will start
practicing and preaching it.” So the influencers become the voice for
truth in whatever stage of life and whatever evolution takes place in
their thinking.

Thirdly, there is a common thread running
through these leaders/influencers that basically says that “no one else
is talking about the REAL stuff.” This is just flatly false. I just read
today in a renown worship leader’s statement, “How could a God of love
send people to hell? No one talks about it.” As if he is the first
person to ask this? Brother, you are not that unique. The church has
wrestled with this for 1500 years. Literally. Everybody talks about it.
Children talk about it in Sunday school. There’s like a billion books
written on the topic. Just because you don’t get the answer you want
doesn’t mean that we are unwilling to wrestle with it. We wrestle with
scripture until we are transformed by the renewing of our minds.

And lastly, and most shocking imo, as these influencers disavow their
faith, they always end their statements with their “new insight/new
truth” that is basically a regurgitation of Jesus’s words?! It’s truly
bizarre and ironic. They’ll say “I’m disavowing my faith but remember,
love people, be generous, forgive others”. Ummm, why? That is actually
not human nature. No child is ever born and says “I just want to love
others before loving myself. I want to turn the other cheek. I want to
give my money away to others in need”. Those are bible principles taught
by a prophet/Priest/king of kings who wants us to live by a higher
standard which is not an earthly standard, but rather the ‘Kingdom of
God’ standard. Therefore if Jesus is not the truth and if the Word of
God is not absolute, then by preaching Jesus’s teachings you are
endorsing the words of a madman. A lunatic who said “I am the way, the
truth, and the life. No one comes to the father except through me.” He
also said that he was alive before Abraham, and to see him was to see
God because he was one with God. So why then would a disavowed christian
leader promote that “generosity is good”? How would you know “what is
good” without Jesus’s teachings? And will your ideas of what is “good”
be different from year to year based on your experience, culture trends,
poplular opinion etc and furthermore will you continue year by year to
lead others into your idea of goodness even though it is not absolute?
I’m amazed that so many Christians want the benefits of the kingdom of
God, but with the caveat that they themselves will be the King.

It is time for the church to rediscover the preeminence of the Word. And
to value the teaching of the Word. We need to value truth over feeling.
Truth over emotion. And what we are seeing now is the result of the
church raising up influencers who did not supremely value truth who have
led a generation who also do not believe in the supremacy of truth. And
now those disavowed leaders are proudly still leading and influencing
boldly AWAY from the truth.

Is it any wonder that some of our
disavowed Christian leaders are letting go of the absolute truth of the
Bible and subsequently their lives are falling apart? Further and
further they are sinking in the sea all the while shouting “now I’ve
found the truth! Follow me!!” Brothers and sisters in the faith all
around the world, pastors, teachers, worship leaders, influencers…I
implore you, please please in your search for relevancy for the gospel,
let us NOT find creative ways to shape Gods word into the image of our
culture by stifling inconvenient truths. But rather let us hold on even
tighter to the anchor of the living Word of God. For He changes NOT.
“The grass withers and the flowers fade away, but the word of our God
stands forever” (Isaiah 40:8)

Please follow and like us:
error0