10 Gründe in den Gottesdienst zurückzukommen ….

wenn COVID-19 vorbei ist

13. Juni 2020: David Gundersen

https://www.crossway.org/articles/10-reasons-to-come-back-to-church-after-covid-19/

Warum überhaupt persönliche Treffen?

In den letzten Monaten haben die meisten Gemeinden aufgehört, sich persönlich zu treffen. Eine globale Pandemie, staatliche Vorschriften und der Wunsch, einander und der Gesellschaft zu dienen, haben uns davon abgehalten, uns zu treffen. Stattdessen haben wir „Gottesdienste“ online abgehalten, uns „virtuell“ getroffen und verschiedene Technologien eingesetzt, um uns zu verbinden.

Viele Gemeinden nehmen ihre Treffen jetzt wieder auf oder werden sie bald wieder aufnehmen. Aber diese neuen Gottesdienste fühlen sich seltsam an. Wir sind deutlich empfindlicher geworden, betonen unsere Unterschiede und müssen Einschränkungen und Protokolle ertragen, die unangenehm, unbequem und frustrierend sind. Dann, egal wie sicher wir es machen, einige aus unserer Gemeindefamilie können trotzdem noch nicht kommen.

Vor diesem Hintergrund könnten sich einige Gläubige versucht fühlen, überhaupt nicht mehr zu kommen. Wenn unser Zusammenkommen als Gemeinde so stark eingeschränkt und anders ist als früher, während die Online-Optionen frei verfügbar und bequem sind und unsere physische Präsenz eine mögliche Schwachstelle darstellt, warum sollten wir uns dann überhaupt persönlich treffen?

Dies ist eine berechtigte Frage. Aber bevor wir eine Entscheidung treffen, müssen wir über die Bedeutung unserer Zusammenkünfte nachdenken, damit unser Wunsch, uns zu treffen, wächst, statt dass er verkümmert.

Wenn Sie also nicht jemand sind, der aus gesundheitlichen Gründen zu Hause bleiben muss, folgen hier zehn Gründe, wieder in den gemeindlichen Gottesdienst zurückzukehren.


1. Wir sind Geschöpfe aus Leib und Blut.

Gott schuf Adam aus dem Erdboden, Eva aus der Seite Adams und die Menschheit aus ihrer Vereinigung (Gen 1,26-27; 2,18-25; 3,20). Wir sind materialisierte Seelen, männlich und weiblich, nach seinem Bild geschaffen. Wir sind keine ätherischen Wesen, die dazu geschaffen sind, im virtuellen Raum zu schweben. Wir sind nicht nur Pixel und Screen Namen, Headshots auf Zoom und FaceTime. Wir sind menschliche Wesen. Wir sind geschaffen, um zu sehen und zu hören, zu schmecken, zu fühlen und zu berühren, um uns einen Weg durch die physische Welt zu bahnen, die Gott geschaffen hat. In den letzten Monaten haben wir die Möglichkeiten unserer Online-Welt kennengelernt. Aber wir haben auch ihre Grenzen gespürt. Kein liebendes Paar akzeptiert freiwillig eine „Fernbeziehung“ als Ideal. Genauso wenig sollte es eine von Liebe geprägte Gemeinde tun.

2. Die Gemeinde ist ein Leib.

Die Bibel lehrt durchweg, dass die Gemeinde der Leib Christi auf Erden ist (Eph 1,22-23). Alle Gläubige sind – auch wenn jeder ein spezieller Teil dieses Leibes ist – auf komplizierte Weise miteinander verbunden (Eph 4,15-16). Wir sind nicht unabhängig, sondern voneinander abhängig. Unsere geistlichen Gaben sind wie Augen und Ohren und Hände und Füße, die jeweils ihre Rolle im Wachstum und in der Mission des Leibes spielen. Ja, auch aus der Ferne sind wir immer noch der Leib Christi. Aber wie jeder gesunde Körper sollten wir nicht ausgerenkt bleiben wollen.

3. Der Geist zieht uns an.

Die Gläubigen sind nicht nur ein Leib, sondern wir haben auch einen Geist (Eph. 4,4). Der Heilige Geist – die dritte Person der Dreieinigkeit – wohnt in Gottes Gemeinde, und seine Absicht ist es, uns zur Einheit zu formieren (Eph 4,4). Gottes Geist kann nicht geteilt werden, und wenn Gläubige unfreiwillig getrennt werden, empfinden wir das als Spannung, wie ein zu weit gespanntes Gummiband. Der Geist in uns sehnt sich danach, dass wir zusammen sind, wie ein Gummiband, das uns zurückzieht.

4. Wir sind eine spirituelle Familie.

In der Gemeinde ist Gott unser Vater, also sind wir alle geistliche Geschwister – Gottes „Haushalt“ (1 Tim 3,15). Wegen unseres unterschiedlichen Alters und Geschlechts nennt Paulus uns sogar Väter und Mütter, Schwestern und Brüder, Söhne und Töchter (1 Tim 5,1-2). Aber Familien sind nicht dazu bestimmt, getrennt zu werden. Gesunde Familien leben zusammen, lachen zusammen, weinen zusammen und helfen sich gegenseitig. Eltern mit erwachsenen Kindern lieben es, wenn die erwachsenen Kinder zusammenkommen – und diese Eltern sind nur dann voll und ganz zufrieden, wenn alle anwesend sind. Wir müssen in dieser Jahreszeit treu sein, um diejenigen zu erreichen, die nicht sicher zu uns kommen können. Aber alle, die dazu in der Lage sind, sollten versuchen, sich zu den lebensspendenden Familientreffen zu versammeln.

5. Predigen ist ein heiliger Augenblick.

Unsere Generation ist an Predigten von John Piper und Videos von Beth Moore und die Clips von Ravi Zacharias gewöhnt. Handys, Bildschirme und Apps sind heute unsere Standardmedien. In nur drei Monaten haben wir uns sogar daran gewöhnt, unseren eigenen Pastoren und Leitern zuzuschauen, wie sie Gottes Wort durch WiFi lehren. In dieser digitalen Umgebung müssen wir uns daran erinnern, dass das Predigen im Grunde ein lebendiger, heiliger Moment ist (Apg. 20,20.27). Ja, sie kann per Streaming übertragen, aufgezeichnet und gepostet werden, was sowohl den virtuellen Teilnehmern als auch den zukünftigen Zuhörern zugutekommt. Aber für eine örtliche Familie von Gläubigen ist es am besten, Gottes Wort live zu vermitteln, da der Geist einen ernannten Prediger und vertrauten Hirten befähigt, Gottes Wort persönlich in einem speziellen Augenblick zu artikulieren, der von Absicht und Möglichkeiten gefüllt ist. In solchen Momenten hüten Pastoren ihre eigenen Schafe, und Schafe hören die Stimme ihrer Hirten. In diesen Momenten sind wir nicht nur vom Inhalt der Botschaft, sondern auch von der Schwere des Augenblicks beeindruckt. Wenn wir Gottes Wort hören, das in einer Gemeinde gelehrt wird, schwingen wir nicht nur mit unserem auferstandenen Herrn und seinem königlichen Wort mit, sondern auch miteinander. Ein gemeinsam genossenes Fest ist besser als allein gegessenes Essen.

6. Es geht nichts über das gemeinsame Singen.

Es gibt keine Erfahrung auf Erden wie das Singen in der Gemeinde (Ps 95,1-2). Das gemeinsame Singen verherrlicht Gott, indem es ihn in den Herzen seines Volkes wieder auf den Thron setzt. Gemeinsames Singen ist ein erwärmt unseren Verstand mit Wahrheit und unsere Herzen mit Gnade. Das gemeinsame Singen symbolisiert unsere Einheit, wenn wir über das Evangelium harmonisieren. Wenn wir zusammen singen, drücken wir vor Gott unsere Gefühle aus (und wir haben im Moment viele Gefühle). Aber wir singen nicht nur, um Gott zu verherrlichen; wir singen auch, um uns gegenseitig zu ermutigen (Kol 3,16). Und wir können nicht über eine Leinwand zueinander singen. Ja, wir sind verwundbar: gemeindlicher Gesang kann einen amerikanischen Christen entzünden, genauso wie er einen chinesischen Christen verhaften könnte. Aber wie es die Untergrundkirche schon immer getan hat, wird Gottes Volk herausfinden müssen, wie es ihn gemeinsam loben kann, sowohl in aller Treue, aber auch mit der nötigen Sicherheit. Vielleicht werden wir werden tragen, die Luft reinigen, oder uns draußen treffen, Psalmen rezitieren, oder sogar flüstern. Aber am Ende wird Gott den aufsteigenden Lobpreis der christlichen Kirche hören, und es wird gut sein, wenn wir dabei sind, um ihn gemeinsam auszusprechen.

7. Wir brauchen Taufen und Abendmahlfeiern.

Ob Ihre Gemeinde diese Verordnungen „virtuell“ praktiziert hat oder nicht, jeder Gläubige muss die gnadenhaften Symbole sehen und schmecken, damit wir die Geschichte des Evangeliums wieder spüren können. Taufe und Kommunion erinnern uns daran, dass Gott sich uns auf sinnliche Weise mitteilt. In diesen beiden Ordinationen schmecken und berühren wir das Evangelium und sehen und hören es, sei es das Spritzen von Wasser in einem Taufbecken, wenn ein neuer Gläubiger geistlich stirbt und mit Christus aufersteht, oder das gebrochene Brot und die zerstoßenen Trauben, die uns mit der Erinnerung seines Opfer nähren (Mt 28,19; 1 Kor 11,26). Die Art und Weise, wie wir diese Dinge praktizieren, mag eine Zeit lang anders aussehen, aber unsere Herzen werden sie mehr brauchen, als wir es bisher wussten.

8. Wir haben eine Aufgabe zu erfüllen.

Wenn Sie gläubig sind, haben Sie eine Aufgabe zu erfüllen, wenn die Gemeinde zusammenkommt. Die Arbeit des Dienstes richtet sich nicht hauptsächlich an Pastoren und Leiter. Sie ist für jeden Christen. Jeder Gläubige hat geistliche Gaben, die dazu bestimmt sind, eingesetzt zu werden, und jeder gemeindlicher Leib braucht dringend jedes Körperteil, um aktiv zu sein (Röm 12,4-8; Eph 4,15-16; 1. Petr 4,10-11). Wenn wir zu Hause bleiben, können wir immer noch zuhören und geben und virtuell anrufen und texten. Aber es gibt viele Möglichkeiten, wie wir einfach nicht dienen oder ermutigen oder den Leib Christi aufbauen können, wenn wir nicht selbst physisch anwesend sind.

9. Unsere Anbetung ist ein Zeugnis.

Jede Woche gehen unsere Freunde, Nachbarn und Mitarbeiter durch die gleiche zerbrochene Welt wie wir, aber ohne unsere Hoffnung und unsere Landkarte. Jede Woche erleiden sie Herausforderungen und Tragödien, durch die sie sich fragen, wo Gnade und Wahrheit zu finden sind. Ja, es gibt Wege, wie wir ihnen online dienen können, und wir sollten uns darüber freuen, dass Gott jetzt neue Menschen mit neuen Methoden erreicht. Aber die ungläubige Welt muss auch sehen, dass die verwandelnde Kraft des Evangeliums in einer örtlichen Familie von Christen verkörpert ist, die Gott lieben und einander auf gnadenvolle und mutige Weise dienen.

10. Grüßen verändert Leben.

Es mag seltsam erscheinen, mit dem Akt des Grüßens zu enden – eine einfache Tätigkeit, die so eingeschränkt und kompliziert geworden ist. Aber überall im Neuen Testament grüßen die Schreiber nicht nur die Gemeinden, sondern bitten die Christen, einander zu grüßen. Diese Grüße sind nicht nur ein nachträglicher Gedanke, der an das Ende ihrer Briefe geklebt wird. Diese Grüße symbolisieren die versöhnende Kraft des Evangeliums und fördern unsere Familiendynamik. Die Art und Weise, wie wir einander grüßen – und die Tatsache, dass wir einander grüßen – ist für das Leben und Zeugnis der Kirche von zentraler Bedeutung. Glückliche Grußworte erinnern uns an die Einheit des Evangeliums, die wir in Christus genießen. Peinliche Grüße erklären, dass eine gesunde Gemeinde keine Parteilichkeit zeigt. Vermeidbare Grüße erinnern uns daran, unsere Konflikte zu lösen und unsere Herzen zu versöhnen. Jeder Gruß spiegelt die Liebe Gottes wider, vereint den Leib Christi, ermöglicht Gastfreundschaft, kultiviert Selbstlosigkeit, öffnet Türen für den Dienst und legt Zeugnis ab von dem Gott, der uns durch Christus aufgenommen hat. Auch wenn diese Grüße maskiert, berührungslos und distanziert sind, so sind sie doch in jeder Kirche lebensgestaltende Mikro-Events. Erst kürzlich hielt unsere Gemeinde einen Gottesdienst im Freien auf unserem Parkplatz ab, nachdem sie zehn Wochen lang nicht zusammengekommen war. Was waren die glücklichsten und explosivsten Momente? Unsere Begrüßung. Wir müssen einander sehen.

Fazit

Möglicherweise können Sie nicht sofort zurückkehren. Möglicherweise müssen Sie für sich selbst oder für die, die Sie lieben, Vorsicht walten lassen. Möglicherweise müssen Sie eine Zeit lang aus der Ferne zuschauen. Aber wenn die Zeit reif ist, kann und muss sich Gottes Volk wieder versammeln, und ich hoffe, dass Sie mitmachen. Schließlich sind unsere Zusammenkünfte letztlich ein Vorgeschmack auf den Himmel. Die Vision der Bibel vom Himmel sieht nicht aus wie eine Quarantäne, ein Livestream oder ein Zoom-Anruf. Es ist eine Begegnung „von Angesicht zu Angesicht“ mit dem auferstandenen Christus und ein anbetendes Wiedersehen von Heiligen und Engeln (Hebr 12,22-23; Offb 22,4). Im kommenden Leben werden wir nicht in Häusern der Herrlichkeit isoliert und abgesondert sein, sondern gemeinsam leben, arbeiten, lieben und dienen – in einer neuen Welt, in der die Gerechtigkeit wohnt (2 Petr 3,13). Wenn wir also wissen, dass es sicher und weise ist und unseren Orten in denen wir wohnen keinen schlechten Dienst erweist, lasst uns wieder körperlich zusammenkommen – bis alle Dinge neu werden!

David Gunderson ist der Verfasser von What If I Don’t Feel Like Going to Church?


David Gundersen (PhD, The Southern Baptist Theological Seminary) dient als leitender Pastor an der BridgePoint Bible Church in Houston, Texas. Zuvor hatte er 15 Jahre in der Lehre und Ausbildung christlicher Hochschulstudenten als lokaler Direktor, stellvertretender Dekan und Professor gearbeitet.

Please follow and like us: