Gemeinde(n): Einheit vs. Reinheit …

Oliver Last hat am 12.01.2021 in der CJ („Christliche Jugendpflege„) einen hilfreichen Artikel als Diskussionsbeitrag vorlegt, den ich gerne hier „anteasern“ möchte … – auch weil mich das Thema selbst stark beschäftigt:


„Einheit führt zur Erweckung“ vs. „Einheit ist Zeichen der Endzeit“

Derzeit erlebe ich einen großen Wunsch nach Einheit. Viele Christen können die Aufsplitterung in unzählige Gruppierungen nicht mehr ertragen.Gerade in der jüngeren Generation herrscht ein Unverständnis über Grüppchenbildung und Abgrenzung. Aufgewachsen in einer pluralistischen Gesellschaft sind ihnen die Geschichte und die traditionelle Verankerung der Gemeinderichtungen relativ gleichgültig. Fakten stehen hinter Gefühlen, dadurch wird die Diskussion vermieden. Sie identifizieren sich nicht mehr vollständig mit etwas, sondern suchen sich die hilfreichen Dinge heraus. Weil sie kein Interesse am Konflikt haben, meiden sie Streitthemen. Sie sehen den Nutzen nicht in der Distanzierung, sondern in den Gemeinsamkeiten. Deswegen sind sie lieber „für etwas“, als „gegen etwas“.

Aber es herrscht nicht nur ein Unverständnis für Abgrenzung. Von vielen Personen wird in die Einheit der Christen auch eine große Hoffnung gesetzt. Komprimiert lautet die Überzeugung: wenn wir mehr Einheit leben, dann geschieht Erweckung. Denn Jesus betet ja, dass die Welt glaubt, dass sein Vater ihn gesandt hat, wenn die Christen eins sind. (vgl. Johannes 17, 21) Gleichzeitig erlebe ich bei anderen Christen einen wachsenden Ruf nach Abgrenzung. Von ihnen wird betont, dass wir gesunde Lehre brauchen, uns von falschen Tendenzen abgrenzen und klare Positionen verteidigen müssen. Das ist besonders wichtig, weil „viele falsche Propheten (…) aufstehen und (…) viele verführen“ (Matthäus 24, 11) werden. Die Hure Babylon in Offenbarung 17 wird zum Beispiel als Welteinheitskirche verstanden. Einheit wird daher eher als Bedrohung beschrieben – als Zeichen der Endzeit.

Persönlich leide ich darunter, dass sich so viele Christen trennen, streiten, spalten – obwohl sie ein Leib sind. Ich leide unter Hochmut, der selbst bei Jugendlichen schon dazu führt, auf Christen anderer Prägung herabzusehen. Ich leide darunter, stumpfe Kommentare auf Social Media zu lesen, die Charakterzüge offenbaren, die nichts mehr mit christlichem Verhalten zu tun haben. Ich leide unter der Lieblosigkeit. Ich sehne mich nach Einheit und einem liebevollen Umgang miteinander. Und gleichzeitig traue ich manchmal meinen Augen nicht, wenn ich sehe, wie Einheit (scheinbar) ohne theologische Basis gelebt wird. Fundamentale Unterschiede werden nebeneinander stehengelassen. Und ich frage mich: wie bitte soll diese Einheit funktionieren? Ich sehne mich nach Reinheit – nach Übereinstimmung in gesunder Lehre.

Wie können sich heute Gnade und Wahrheit begegnen, wie leben wir Einheit, ohne Übereinstimmung in wichtigen Wahrheiten aufzugeben?

Zwei biblische Ideale: Einheit & Reinheit

Schon in der Bibel wird diese Spannung sichtbar. Kurz vor seinem Tod spricht Jesus mit seinem Vater und bittet ihn, damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast“ (Johannes 17,21). Jesus bittet seinen Vater um Einheit seiner Nachfolger. Er vergleicht die Einheit mit der Einheit, die er mit seinem Vater hat. Und er zeigt ein Ziel dieser Einheit auf: die Welt glaubt dann, dass Gott Jesus gesandt hat. Im gleichen Gebet bringt Jesus noch einen Wunsch zum Ausdruck: Heilige sie durch die Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.“ (Johannes 17,17)

Jesus geht es „nicht nur“ um Einheit, sondern auch um Wahrheit. Paulus findet sehr klare Worte dafür, dass man sich von Menschen abwenden soll, die andere Lehre bringen:

„Ich ermahne euch aber, Brüder, dass ihr achthabt auf die, welche entgegen der Lehre, die ihr gelernt habt, Zwistigkeiten und Ärgernisse anrichten, und wendet euch von ihnen ab!“ Römer 16,17

In der Bibel sehen wir sowohl das Gebet um Einheit als auch den Ruf zum Abwenden von Menschen mit falschen Überzeugungen.


Nach einem Exkurs zur eigenen Geschichte in der „Brüderbewegung“, wo diese beiden entgegengesetzte Pole in seiner Pendelbewegung gut beobachtet werden können, kommt O. Last zu der Feststellung, dass dieses Thema als eine Spannung ausgehalten werden muss und nicht als Problem betrachtet werden kann, dass man (irgend wann mal) lösen wird …

Einheit & Reinheit: A tension to manage – not a problem to solve

(…)

Die Herausforderung, vor der wir stehen ist, dass echte Christen auch bei wichtigen Glaubensthemen unterschiedliche Positionen haben. William MacDonald hat ein Stufenmodell entworfen, das ich sehr hilfreich finde. Dabei unterteilt er Lehren in die Kategorien grundlegend, wichtig und nebensächlich.

Unterschiede bei grundlegenden Fragen sind Probleme, die gelöst werden müssen. Ich bin überzeugt: nach einem gründlichen Schriftstudium ist es keine Frage mehr, ob Jesus stellvertretend für unsere Sünden gestorben ist. Bei grundlegenden Themen gibt es eindeutige Positionen.

Bei wichtigen Glaubensthemen wie der Unverlierbarkeit des Heils haben gottesfürchtige Christen unterschiedliche Auffassungen. Und bei nebensächlichen Themen wie bei der Benutzung von Musikinstrumenten im Gottesdienst erst recht. Das Problem der unterschiedlichen Überzeugungen können wir nicht lösen. Die Frage ist, wie wir mit dieser Spannung umgehen. Wie können wir Einheit leben, obwohl wir unterschiedliche Überzeugungen haben?

Diese Frage können wir nicht pauschal beantworten. Zu unterschiedliche sind manche Positionen unter wiedergeborenen Christen und zu wichtig ist Jesus sowohl die Einheit des Leibes als auch die Reinheit der Lehre. Das ist kein Problem, das sich einfach lösen lässt.

Wir leben in einem Spannungsfeld.

(…)

Abschließend fasst der Autor die Einsichten in der Frage zu sammen, „Wie leben wir Einheit & Reinheit?“ und schlägt vor, dass es nicht ohne „Mühen“ abgehen wird:

Wir bemühen uns…

1. …die Einheit als Realität und Ideal wahrzunehmen

2. …die Einheit umso stärker zum Ausdruck zu bringen, je mehr wir in Lehrfragen übereinstimmen

3. …die Einheit der Christen vor unnötigen Spaltungen zu schützen

4. …die Einheit vor falschen Lehren und Propheten zu schützen

In der „4. Mühe“ nennt Oliver „4 Gruppen von falschen Lehren“

    • falsche Freiheit (Judas 1,4),
    • falsche Enge (1Tim 4,3),
    • falsche Wunder (Kol 2,22f) und
    • falscher Messias (1Joh 4,2),

denen ich noch gerne eine ausdrücklich so genannte 5. Gruppe hinzufügen würde: ein …

    • falsches Evangelium (Galater 1,6-9).

Einheit & Reinheit – Ein Diskussionsbeitrag

Kommentar verfassen