Wenn’s am Schönsten ist, soll man aufhören …

logo germanzMein FB-Freund, KLAUS KELLE – überzeugter Katholik und Journalist – will seine erst vor einigen Monaten begonnene alternative, weil liberal-konservative-christliche, Online-Tageszeitung „TheGermanZ“ aus finanziellen Gründen aufgeben! Schade.

Quelle: https://the-germanz.de/wenns-am-schoensten-ist-soll-man-aufhoeren/

Die Online-Tageszeitung TheGermanZ ist eine echte Herzenssache für mich. In Zeiten, in denen alternative Medien und richtig gute bürgerlich-konservative Blogs in Deutschland eine wachsende Leserschaft finden, wollten wir neben Meinung auch Nachrichten für ein bürgerliches Publikum liefern. Konservative, Liberale und Christen – so haben wir selbst das anvisierte Zielpublikum definiert.

Und viele Menschen hatten Freude daran, im Durchschnitt 11.000 am Tag. War die Nachrichtenlage schwach (“Nahles stellt Rentenkonzept vor”) auch mal nur 6.500, war sie heiß (“Streit in der AfD”, Islamismus) waren es auch mal 20.000. Gute Zahlen, wenn man Politik mitgestalten will, schwache Zahlen, wenn man finanziell solide kalkulieren muss. 11.000 Leser am Tag – das ist in Zeiten kostenloser weltweiter Angebote im Internet zu wenig für eine erfolgreiche Vermarktung.

Und deshalb haben wir uns heute in der Früh nach reiflichen Überlegungen entschieden, das Projekt TheGermanZ zu beenden. Einer unserer großartigen Kolumnisten, die ich gestern Abend angerufen habe, sagte mir: “Wenn wir ein systemfeindliches Drecksblatt gemacht hätten, wären wir wahrscheinlich vom Staat mit Steuergeld gefördert worden…” Ich weiß nicht, ob etwas dran ist, aber ich weiß, dass die Kostenlos-Kultur gerade auch bei Bürgerlichen in der vielzitierten Mitte populär ist. An den Rändern links und rechts sind die Aktivisten stärker motiviert und greifen auch mal in die Tasche…

Aber ich will wirklich nicht klagen – es war ein tolles, ein ehrgeiziges Projekt und alle Rechnungen werden bis zum Schluss bezahlt. Besonders stolz und dankbar bin ich auf die Riege unserer Kolumnisten, die ohne Ausfall phantastische, kluge und kreative Beiträge geschrieben haben. Euch allen auch auf diesem Wege öffentlich noch einmal herzlichen Dank!

Danke auch Ihnen, den treuen Lesern, denn ich weiß, dass es wirklich Menschen gibt, die TheGermanZ an jeden Morgen als IHR tagesaktuelles Medium gelesen haben. Und kaum ein (Wochen-)Tag, an dem nicht Leser und Facebook-Freunde per Mail oder im Facebook-Chat auf Themen und Artikel in anderen Medien aufmerksam machten. Crowd-Publishing nennt man das wohl – die Leser machen aktiv mit bei der redaktionellen Gestaltung einer Zeitung.

Das war’s also! Irgendwann in der kommenden Woche stellen wir den aktuellen Betrieb ein, wenn… ja, wenn nicht jemand Lust und das nötige Kleingeld hat, TheGermanZ mit gleicher Grundhaltung weiterzuführen. Wer ernsthaftes Interesse daran hat, einfach eine Mail schicken: k.kelle@the-germanz.de .

Unsere kleine Mannschaft und ich selbst werden natürlich jetzt nicht Bademeister oder Skilehrer. Wir werden weiter auf guten Portalen und in glänzenden Magazinen und Zeitungen anschreiben gegen den Irrsinn in unserem Land, gegen politische Verwirrungen, gegen einen übermächtigen Staat, der wenig Freiraum zum Atmen lässt, und gegen verantwortungslose Politiker, die unserem Land Schaden zufügen.

Nein, wir hören nicht auf. TheGermanZ heißt nicht umsonst so. Wir wollen weiter einen sinnvollen publizistischen Beitrag für eine gute Entwicklung unseres Landes leisten. Aber ab nächster Woche dann woanders …

Advertisements

empfehlenswerte Blogs

Hier eine Liste theol. konservativer Blogs und Webseiten, die grundsätzlich zu empfehlen sind. Natürlich muss man nicht alles gleichermaßen gut finden:

 

Vgl. auch unseren Theo-Link-Blog:

 

 

brink4u – über uns …

brink4u ist im Aufschwung …

Im 3. Jahr hat brink4u bereits nach 9 Monaten die Vorjahres-Klicks deutlich überschritten:

  • Stand 30.09.2017: Aufrufe 7.710 / Besucher 3.835 (in 2017)
  • Stand 30.12.2016: Aufrufe 7.504 / Besucher 3.433 (in 2016)

Und das, obwohl bis zum 30.09.2017 „nur“ 97 Beiträge gebloggt wurden, während in 2016 für 400 weniger Besucher 130 Beiträge „nötig“ waren. Im Startjahr 2015 übrigens 251 Beiträge für schlappe 2.632 Besucher …

Spitzenreiter weiterhin:

Trotzdem: Schönheit …

Bisher habe ich mich zu dem Ergebnis der Bundestagswahl und deren Folgen stark zurückgehalten … – mein letztes politisches Statement war der Verweis auf Heribert Prantl’s „Ehe für alle-Kritik“ (23.08.2017); zur Wahl habe ich mich zuletzt am 15.08.2017 mit einem Link auf die Wahlprogramme geäußert.

Wahrscheinlich bin ich mit meinem abschließenden „welterklärenden Kommentar“ zur „Lage der Nation“ ja auch schneller als die Koaltionsverhandlungen in Berlin …

Von daher kann ich es mir leisten, zwischendrin einfach mal ein paar Bilder zu senden, die daran erinnern, dass unsere Zeiten in einer anderen Hand ruhen … – es ist Herbst in Deutschland – „trotzdem“, oder gerade deswegen gibt es Hoffnung: Er kommt ..

Alle Fotos aus USH – außer der Torbogen, der ist übrigens aus Bethel (Bodelschwingh).

 

Dom von Orvieto …

Urlaub in Italien:

  • diese Woche waren wir als Familie in Orvieto, in Umbrien
  • gut 100 km nördlich von Rom

Ursprünglich angezogen von der Aussicht bei der großen Hitze dort den kühlen Untergrund – mit seinen 1.200 in das Tuffgestein getriebenen Höhlen – besichtigen zu können (

Der Dom von Orvieto ist ein Meisterwerk gotischer Architektur in Mittelitalien. Durch die Lage der Stadt Orvieto ist das wichtigste Gebäude, der römisch-katholische Dom mit dem Patrozinium Maria Himmelfahrt, schon von Weitem zu erkennen. Wikipedia
IMG_0314
aus den typisch engen Gassen, springt plötzlich der Dom ins Bild

IMG_0315

Der Dom von Orvieto (Cattedrale di Santa Maria Assunta); die „Kathedrale Maria Himmelfahrt“ ähnelt dem Dom in Siena.

Weiterlesen Dom von Orvieto …

Schock: Auch Käßmann hatte zwei deutsche Eltern!

Nein, ich bin nicht katholisch geworden …

… und ich like auch nicht alles, was mein FB-Freund Klaus Kelle so bloggt, aber an seinem Geburtstag möchte ich doch mal einen Kommentar weiter geben in dem er sich kritisch mit einer Bibelarbeit von Margot Käßmann auseinander setzt.

Und da Frau Käßmann sich rechtliche Schritte vorbehält, hier der vorsorgliche Hinweis: ich zitiere ihn nur und verweise unten auch auf die Erwiderung von Frau Käßmann …:

Der Titel hier stammt übrigens von dem Satiriker-Blog messeinmoll.com  – ist also ironisch gemeint …

Weiterlesen Schock: Auch Käßmann hatte zwei deutsche Eltern!

Aus dem Theoblog: Musste Jesus sterben?

Fotolia_75346849_Subscription_Monthly_M.jpg

Am kommenden Wochenende werde ich am ITG-Studienzentrum in Innsbruck über das christliche Sühneverständnis sprechen. Das Thema wird heute kontrovers diskutiert. Besonders der Gedanke eines stellvertretenden Sühneopfers wird häufig bestritten. Schon 1986 schrieb John Stott in seinem wahrscheinlich wichtigsten Buch Das Kreuz: „Keine Begriffe des theologischen Wortschatzes rund um das Kreuz haben mehr Kritik hervorgerufen, als ‚Genugtuung‘ und ‚Stellvertretung‘.“

Während wir daran gewöhnt sind, davon zu sprechen, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat (vgl. Apg 4,10; 5,30), macht es uns gewisse Schwierigkeiten, zu akzeptieren, dass die Kreuzigung ebenso Gottes Bestimmung war. Dabei spricht die Bibel durchaus davon, dass in der Kreuzigung Gott seinen Sohn in den Tod gegeben hat und er sterben musste. Während wir auf der einen Seite daran festhalten, dass die Menschen durch ihre Sünde den unschuldigen Sohn ans Kreuz gebracht haben und Jesus sich freiwillig hingab, halten wir Golgatha zugleich für eine Heilstat Gottes.

Weiterlesen Aus dem Theoblog: Musste Jesus sterben?

Crossway: A Plea for Holistic Christianity

can-pastoral-burnout-be-good.jpg

This is a guest post by David Murray, author of Reset: Living a Grace-Paced Life in a Burnout Culture. The statistics cited below come from a survey of over six thousand people Crossway conducted in September 2016.


What Is to Blame for Burnout?

In a survey (see the infographic) conducted by Crossway last fall, 76% of men and 88% of women admitted that they had experienced burnout for a significant period of time. Of those who experienced burnout, 31% of men and 26% of women suffered for up to three months. It went on for up to six months for a further 23% of men and 24% of women, with the remaining 46% of men and 50% of women enduring this for over six months.

When asked what contributed to their burnout, answers fell into two main categories: work related and home related. Of the work issues, the most commonly cited factors were workplace pressure, overwork, too little time off, and financial need. On the home front, the main problems were family pressures, too little sleep, too little exercise, and criticism from others.

Weiterlesen Crossway: A Plea for Holistic Christianity

dead-sea-scrolls: neue Qumran-Funde

Qumran_fl-29-09-BM-Bayern-Jerusalem-jpg.jpgBildnachweis: picture alliance / Yvan Travert/akg

Quellen:

Wer im Vortrag von A. Schick in Unterschleißheim war *), hatte es schon gehört:

  • es gibt neue Funde aus Qumran

Immer wieder wurden Stimmen laut, dass noch weitere Schriftschätze bei Qumran verborgen sein könnten. Diese These haben jetzt Archäologen der Hebräischen Universität in Jerusalem eindrucksvoll bestätigt. In einer Höhle in einer Felswand westlich von Qurman stießen sie auf zahlreiche zerbrochene Tonkrüge, Belege dafür, dass sich hier ein weiteres Versteck für Schriftrollen befand. Es handele sich um „eine der aufregendsten archäologischen Funde in den Höhlen von Qumran und die wichtigste in den vergangenen 60 Jahren“, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Hier der Link auf die Online-Ausgabe die im Entstehen ist:

Dank an die WELT für die Info.

*)
https://brink4u.com/2017/01/07/a-schick-der-bibelschatz-aus-dem-katharinenkloster-im-sinai/

Apologet

1. Petrus 3,15 Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt.

Die Hiobsbotschaft

Kritischer Blog zu Religion, Aberglaube und Esoterik

Schwarz ad hoc

Gedanken über Gott und die Welt

munich-schoolbag

Ein Blog über Pädagogik aus christlichem Weltverständnis

Forschungsgemeinschaft Ethik und Politik

Politik, Geschichte und mehr ...

brink4u

Leben, Bibel, Gemeinde und mehr

Hanniel bloggt.

Leben, Bibel, Gemeinde und mehr

TheoBlog.de

Die Welt sehen – aus der Perspektive reformatorischer Theologie

%d Bloggern gefällt das: