Kampf um das osmanische Erbe

jerusalem-1712855.jpgAlexander Schick (Sylt) hat mich auf diesen Artikel in der Luzerner Zeitung über die Situation in Jerusalem aufmerksam gemacht:

ISRAEL ⋅ Die Türkei inszeniert sich als Beschützerin der Palästinenser und schickt Pilger mit türkischen Fahnen nach Ostjerusalem. In Israel schlägt man bereits Alarm.

Im Konflikt um den Jerusalemer Tempelberg mischt auf muslimischer Seite ein neuer Akteur mit. Es ist die Türkei, deren Regierung die Verteidigung der dortigen Moscheen vor dem Griff des, wie Präsident Erdogan ihn nennt, ­israelischen «Terror- und Besatzungsstaats» zur Chefsache erhoben hat.

So finden neuerdings auf dem Berg türkische Pilger und ­palästinensische Erdogan-Verehrer zu lauten Demonstrationen zusammen, bei denen türkische ­Nationalfahnen geschwungen und Erdogan-Poster hochgehalten werden – manche tragen sogar den Fes, die in osmanischer Zeit übliche Kopfbedeckung.

Im Dezember kam es bereits zu einem Zwischenfall, der beinahe eine diplomatische Krise ausgelöst hätte. Als israelische Polizisten einigen belgisch-türkischen Aktivisten, die als türkische Flagge aufgemachte rote ­T-Shirts trugen, den Zutritt zum Moscheenareal verweigerten, wurden die Türken handgreiflich. Sie wurden verhaftet und kurze Zeit später des Landes verwiesen.

(…)

Plakate im armenischen Viertel abgerissen

Weiterlesen Kampf um das osmanische Erbe

Advertisements

Nachlese: Symposium „Öffnung der Ehe – Folgen für alle“ …

ehe für alle.jpgAm 20.01.2018 fand in FFM das von berittender Polizei geschützte Symposium „Öffnung der Ehe – Folgen für alle“ statt: hier eine Nachlese im Sinne der Verlinkung auf die Videos (leider nur auf FB). Evtl. folgt ein Kommentar …

Prof. Dr. Jörg Benedict: »´Ehe für alle` – stiller Verfassungswandel oder offener Verfassungsbruch?«

 

Birgit Kelle: »Leihmutterschaft: Wie Menschenhandel wieder salonfähig gemacht wird«

 

Date your wife …

20 Anregungen für Verabredungen mit deiner Frau

Rotwein.jpg

Ron Kubsch hat mich auf den Gedanken gebracht diese Tipps hier weiter zu geben.

Der Pastor Justin Buzzard hat ein Buch über die Beziehungen von Mann und Frau geschrieben, dass vor allem an die Verantwortung der Männer appelliert. Gerade Männer, die immer beschäftigt sind, sei es mit der Lektüre wichtiger Bücher, dem Schreiben oder dem pastoralen Dienst, dürfen sich angesprochen fühlen. Ein Beziehungskiller ist übrigens das Smartphone.

Sicher kann man kritisieren, dass einige Vorschläge etwas schlicht sind, aber besser schlichte Beispiele, als gar nicht drüber nachzudenken.

Hier ein Auszug aus den 20 Date Ideen

2. Mache eine Liste von zehn Dingen, die deine Frau gerne unternimmt. Jedes Mal, wenn du mit deiner Frau ausgehst, könnt ihr eines dieser zehn Dinge unternehmen.

3. Beginne gemeinsam mit deiner Frau ein neues Hobby; probiert etwas Neues aus, auf das ihr beide gespannt seid.

4. Habt ein klassisches Date: ein Abendessen und ein Kinofilm. Führ deine Frau zu einem Abendessen und einem Film aus, den sie schauen will.

Weiterlesen Date your wife …

Wenn’s am Schönsten ist, soll man aufhören …

logo germanzMein FB-Freund, KLAUS KELLE – überzeugter Katholik und Journalist – will seine erst vor einigen Monaten begonnene alternative, weil liberal-konservative-christliche, Online-Tageszeitung „TheGermanZ“ aus finanziellen Gründen aufgeben! Schade.

Quelle: https://the-germanz.de/wenns-am-schoensten-ist-soll-man-aufhoeren/

Die Online-Tageszeitung TheGermanZ ist eine echte Herzenssache für mich. In Zeiten, in denen alternative Medien und richtig gute bürgerlich-konservative Blogs in Deutschland eine wachsende Leserschaft finden, wollten wir neben Meinung auch Nachrichten für ein bürgerliches Publikum liefern. Konservative, Liberale und Christen – so haben wir selbst das anvisierte Zielpublikum definiert.

Und viele Menschen hatten Freude daran, im Durchschnitt 11.000 am Tag. War die Nachrichtenlage schwach (“Nahles stellt Rentenkonzept vor”) auch mal nur 6.500, war sie heiß (“Streit in der AfD”, Islamismus) waren es auch mal 20.000. Gute Zahlen, wenn man Politik mitgestalten will, schwache Zahlen, wenn man finanziell solide kalkulieren muss. 11.000 Leser am Tag – das ist in Zeiten kostenloser weltweiter Angebote im Internet zu wenig für eine erfolgreiche Vermarktung.

Und deshalb haben wir uns heute in der Früh nach reiflichen Überlegungen entschieden, das Projekt TheGermanZ zu beenden. Einer unserer großartigen Kolumnisten, die ich gestern Abend angerufen habe, sagte mir: “Wenn wir ein systemfeindliches Drecksblatt gemacht hätten, wären wir wahrscheinlich vom Staat mit Steuergeld gefördert worden…” Ich weiß nicht, ob etwas dran ist, aber ich weiß, dass die Kostenlos-Kultur gerade auch bei Bürgerlichen in der vielzitierten Mitte populär ist. An den Rändern links und rechts sind die Aktivisten stärker motiviert und greifen auch mal in die Tasche…

Aber ich will wirklich nicht klagen – es war ein tolles, ein ehrgeiziges Projekt und alle Rechnungen werden bis zum Schluss bezahlt. Besonders stolz und dankbar bin ich auf die Riege unserer Kolumnisten, die ohne Ausfall phantastische, kluge und kreative Beiträge geschrieben haben. Euch allen auch auf diesem Wege öffentlich noch einmal herzlichen Dank!

Danke auch Ihnen, den treuen Lesern, denn ich weiß, dass es wirklich Menschen gibt, die TheGermanZ an jeden Morgen als IHR tagesaktuelles Medium gelesen haben. Und kaum ein (Wochen-)Tag, an dem nicht Leser und Facebook-Freunde per Mail oder im Facebook-Chat auf Themen und Artikel in anderen Medien aufmerksam machten. Crowd-Publishing nennt man das wohl – die Leser machen aktiv mit bei der redaktionellen Gestaltung einer Zeitung.

Das war’s also! Irgendwann in der kommenden Woche stellen wir den aktuellen Betrieb ein, wenn… ja, wenn nicht jemand Lust und das nötige Kleingeld hat, TheGermanZ mit gleicher Grundhaltung weiterzuführen. Wer ernsthaftes Interesse daran hat, einfach eine Mail schicken: k.kelle@the-germanz.de .

Unsere kleine Mannschaft und ich selbst werden natürlich jetzt nicht Bademeister oder Skilehrer. Wir werden weiter auf guten Portalen und in glänzenden Magazinen und Zeitungen anschreiben gegen den Irrsinn in unserem Land, gegen politische Verwirrungen, gegen einen übermächtigen Staat, der wenig Freiraum zum Atmen lässt, und gegen verantwortungslose Politiker, die unserem Land Schaden zufügen.

Nein, wir hören nicht auf. TheGermanZ heißt nicht umsonst so. Wir wollen weiter einen sinnvollen publizistischen Beitrag für eine gute Entwicklung unseres Landes leisten. Aber ab nächster Woche dann woanders …

empfehlenswerte Blogs

Hier eine Liste theol. konservativer Blogs und Webseiten, die grundsätzlich zu empfehlen sind. Natürlich muss man nicht alles gleichermaßen gut finden:

 

Vgl. auch unseren Theo-Link-Blog:

 

 

brink4u – über uns …

brink4u ist im Aufschwung …

Im 3. Jahr hat brink4u bereits nach 9 Monaten die Vorjahres-Klicks deutlich überschritten:

  • Stand 30.09.2017: Aufrufe 7.710 / Besucher 3.835 (in 2017)
  • Stand 30.12.2016: Aufrufe 7.504 / Besucher 3.433 (in 2016)

Und das, obwohl bis zum 30.09.2017 „nur“ 97 Beiträge gebloggt wurden, während in 2016 für 400 weniger Besucher 130 Beiträge „nötig“ waren. Im Startjahr 2015 übrigens 251 Beiträge für schlappe 2.632 Besucher …

Spitzenreiter weiterhin:

Trotzdem: Schönheit …

Bisher habe ich mich zu dem Ergebnis der Bundestagswahl und deren Folgen stark zurückgehalten … – mein letztes politisches Statement war der Verweis auf Heribert Prantl’s „Ehe für alle-Kritik“ (23.08.2017); zur Wahl habe ich mich zuletzt am 15.08.2017 mit einem Link auf die Wahlprogramme geäußert.

Wahrscheinlich bin ich mit meinem abschließenden „welterklärenden Kommentar“ zur „Lage der Nation“ ja auch schneller als die Koaltionsverhandlungen in Berlin …

Von daher kann ich es mir leisten, zwischendrin einfach mal ein paar Bilder zu senden, die daran erinnern, dass unsere Zeiten in einer anderen Hand ruhen … – es ist Herbst in Deutschland – „trotzdem“, oder gerade deswegen gibt es Hoffnung: Er kommt ..

Alle Fotos aus USH – außer der Torbogen, der ist übrigens aus Bethel (Bodelschwingh).

 

Dom von Orvieto …

Urlaub in Italien:

  • diese Woche waren wir als Familie in Orvieto, in Umbrien
  • gut 100 km nördlich von Rom

Ursprünglich angezogen von der Aussicht bei der großen Hitze dort den kühlen Untergrund – mit seinen 1.200 in das Tuffgestein getriebenen Höhlen – besichtigen zu können (

Der Dom von Orvieto ist ein Meisterwerk gotischer Architektur in Mittelitalien. Durch die Lage der Stadt Orvieto ist das wichtigste Gebäude, der römisch-katholische Dom mit dem Patrozinium Maria Himmelfahrt, schon von Weitem zu erkennen. Wikipedia
IMG_0314
aus den typisch engen Gassen, springt plötzlich der Dom ins Bild

IMG_0315

Der Dom von Orvieto (Cattedrale di Santa Maria Assunta); die „Kathedrale Maria Himmelfahrt“ ähnelt dem Dom in Siena.

Weiterlesen Dom von Orvieto …

Schock: Auch Käßmann hatte zwei deutsche Eltern!

Nein, ich bin nicht katholisch geworden …

… und ich like auch nicht alles, was mein FB-Freund Klaus Kelle so bloggt, aber an seinem Geburtstag möchte ich doch mal einen Kommentar weiter geben in dem er sich kritisch mit einer Bibelarbeit von Margot Käßmann auseinander setzt.

Und da Frau Käßmann sich rechtliche Schritte vorbehält, hier der vorsorgliche Hinweis: ich zitiere ihn nur und verweise unten auch auf die Erwiderung von Frau Käßmann …:

Der Titel hier stammt übrigens von dem Satiriker-Blog messeinmoll.com  – ist also ironisch gemeint …

Weiterlesen Schock: Auch Käßmann hatte zwei deutsche Eltern!