Das kann noch was werden …

Ein neuer Stern an Himmel der Blogger:

  • Meine Kollegin Katharina Wallhäußer hat einen Blog gestartet: http://wuestegarten.de
  • Auf brink4u hatte Sie vor allem über Weltreligionen geschrieben (5 Artikel)

In ihrer unnachahmlichen Demut schreibt Sie:

Hier veröffentliche ich Artikel zu Themen und Personen, die mich interessieren, und Büchern, die ich lese.

Das fällt im Wesentlichen in die Bereiche Geschichte, Religion und Philosophie, womit 800px-Adolf_Eichmann_at_Trial1961.jpgnatürlich so gut wie gar nichts gesagt ist. Jeder für sich genommen ist wie ein Ozean, aus dem ich mit einem Fingerhut schöpfe. 🙂
Für keines dieser Themen bin ich soetwas wie ein Experte. Meine Beschäftigung damit entspringt rein privatem Interesse.

Aber lesen Sie selbst, was Sie über Adolf Eichmann und das Böse zu sagen hat!

 

Hier Ihr Artikel „Vom Umsturz einer Weltordnung“ von vor genau einem Jahr!

nto_iacobi2Erasmus‘ Novum Instrumentum omne markiert den Beginn der neutestamentlichen Textkritik, 1. Ausgabe von 1516 (Faksimile)

 

Advertisements

DAS BUCH DER MITTE – München, 31.10.

VISHAL MANGALWADI, kommt am 31.10.2017 nach München!

Thema: WIE WIR WURDEN, WAS WIR SIND.
DIE BIBEL ALS HERZSTÜCK WESTLICHER KULTUR

»Allein die Schrift«, lehrte einst Martin Luther. Doch die Bibel wurde aus der Mitte gedrängt und dieser Verlust ist heute mit Händen zu greifen.

Vishal Mangalwadi zeigt in seinem Vortrag, wie stark die Heilige Schrift unsere Gesellschaft prägte.

Menschenrechte und Menschenwürde, Hilfe für sozial Schwache, technologischer Fortschritt oder die Entwicklung der Demokratie :

die Botschaft der Bibel inspirierte unzählige Menschen, sich dafür einzusetzen.

 

31. Oktober  2017, 20  Uhr
Alte Kongresshalle, Theresienhöhe  15, 80339 München, Eintritt  frei.

Weiterlesen DAS BUCH DER MITTE – München, 31.10.

Interview zur Arbeit des cvmd

Der cvmd veranstaltet in München apologetische Veranstaltungen (cvmd.eu), die Arguemente für die Glaubwürdigkeit des christlichen Glaubens darlegen sollen:

  • im Oktober 2015 wurden z.B. vom cvmd Vorträge von Dr. William Lane Craig in München angeboten
  • dazu wurde im Nachgang ein Interview mit dem privaten Sender „Radio Horeb“ (horeb.org) über die Zielsetzung des cvmd’s aufgezeichnet, dass  mit freundlicher Genehmigung veröffentlicht werden darf:
  • https://www.dropbox.com/s/0ki4t43cs7l3shd/Radio%20Horeb%20Interview.mp3?dl=0

 

Am 31.10.2017 (Reformationstag 500 Jahre) wird Dr. Vishal Mangalwadi – wie schon zuvor die Debatte Beckermann / Craig (2015) – in der Alten Kongreßhalle sprechen:20171031_vishal-m

 

Der neue Paulus

Ron_Kubsch_2013-139x200

Ron Kubsch hat aus seinen Vorträgen der letzten Jahre zur sogenannten „Neuen Paulusperspektive“ ein Buch gemacht … –

„Die „Neue Paulusperspektive“ tritt mit dem Anspruch auf: Der Apostel, den wir bisher zu kennen glaubten, sei nicht viel mehr als eine Fiktion gewesen.“

Aber seht seinen eigenen Text:


Die neutestamentliche Wissenschaft diskutiert seit vielen Jahren über die sogenannte „Neue Paulusperspektive“ (engl. „New Perspective on Paul“, abgekürzt meist als „NPP“, siehe dazu auch hier und hier). Die Bezeichnung, die auf einen Aufsatz von James D. G. Dunn aus dem Jahr 1983 zurückgeht, steht für eine theologische Strömung, die die Paulusexegese heute durchdringend prägt und der von manchen Bibelauslegern eine epochale Bedeutung zugeschrieben wird. Die „Neue Paulusperspektive“ tritt mit dem Anspruch auf: Die Paulusauslegung hat bisher versäumt, die Paulustexte innerhalb ihres historischen Kontextes zu deuten. Wenn wir die Brillen der theologischen Traditionen ablegen und zum Verstehen des Neuen Testaments das frührabbinische Judentum heranziehen, begegnen wir dem wahren Apostel Paulus. Der Apostel, den wir bisher zu kennen glaubten, sei nicht viel mehr als eine Fiktion gewesen.

Kubsch_PaulusBei der neuen Sichtweise geht es nicht allein um einen akademischen Diskurs. Neben strittigen Themen wie etwa Antijudaismus, Bundestheologie, Gesetzesfunktion oder Reich Gottes werden auch Kernaspekte der Rechtfertigungslehre verhandelt. Im Raum steht nicht weniger als die große Frage: „Haben wir zentrale Gesichtspunkte des Evangeliums bisher falsch verstanden?“

So manche Entwicklungen in der Praktischen Theologie und Missionswissenschaft, denken wir nur an den missionalen Ansatz, die Transformationstheologie oder die aktuelle Faszination für die politische Theologie, haben mehr mit der NPP zu tun, als das auf den ersten Blick erkennbar ist. Die Befürworter der neuen Sicht betonen die Inklusivität des Evangeliums und das Herabkommen des Himmelreiches auf die Erde. Wir hören Sätze wie: „In der Bibel bedeutet Erlösung nicht: Gott errettet die Menschen aus der Welt heraus, sondern Erlösung ist die Errettung der Welt an sich.“

Weiterlesen Der neue Paulus

Hilfreiche Links

Grunge gear, cog wheels background. Industrial science, clockwork, technology.

Im Internet gibt es neben viel Müll, auch sehr hilfreiche Webseiten.

  • die u.g. Linkliste wird in Zukunft fortlaufend gepflegt und erweitert.

Dabei sind folgende Kategorien geplant:

  • Theologische Links
    Seiten, die Hilfsmittel und Webseiten zu Fragen (bibeltreuer) Theologie, Kirchengeschichte anbieten
  • Bibeln und techn. Hilfsittel
    Seiten, die (kostenlose) Bibelprogramme und Nachschlagwerke anbieten
  • Gemeindepraxis
    Seiten, die für Fragen zum Gemeindebau empfehlenswert sind
  • Veranstaltungen
    Seiten, mit empfehlenswerten Freizeiten, Konferenzen und andere Veransatlungen
  • Evangelisation
    Seiten, mit evangelistischen und missionarischen Beiträgen
  • Sonstiges
    Seiten, die andere Hilfsmittel anbieten, etwa Bildnachweise, etc.

 

Hier nachlesen: https://brink4u.com/artikel/bibel-themen/gemeinde/theo-links/

IST DAS NEUE TESTAMENT GLAUBWÜRDIG?

Ein Vortrag von Peter J. Williams (cvmd)

500 Jahre nach der Reformation wird dem Christentum häufig die rationale und geschichtliche Grundlage abgesprochen. Kritiker behaupten, die Ereignisse, die uns die Evangelien berichten, hätten nie stattgefunden – oder zumindest ganz anders als überliefert. Jede vernünftige Diskussion über die Glaubwürdigkeit des Neuen Testamentes wäre demnach sinnlos.

Myrtlefield House – neue downloads

myrtlefield.pngDankenswerter Weise hat das „Myrtlefield House“ (Belfast), die gemeinnützige Organisation, die die theol. Werke von Prof. D.W. Gooding (und teilw. von Prof. J. Lennox) herausgibt, in den letzten Wochen wieder richtig viel eingestellt und nebenbei die Webseite auf Vordermann gebracht.

Lohnt sich nicht nur wegen der kostenlosen Downloads:

  • 5. Psalmbuch: Der Messias
    „How is it that many of the psalms, and many of the other Old Testament passages, come to be a pre-figurement of the Messiah? Because the Messiah existed before they were written. The great plan of redemption that you find in that Old Testament scripture came from our blessed Lord in his pre-incarnate days. He was the Word of God, the root of David! He designed that David should be. He moved in history until David came. He sustained David and made him the very conqueror and deliverer of Israel who delivered Israel from her enemies and brought her to be one of the leading nations of the day. It was the Word of God, the second person of the Trinity, who designed David and designed his history. He designed it in such a way that, in the end, it should be a picture of a greater than David—David’s greater son—the Messiah himself.“
    download: http://www.myrtlefieldhouse.com/en/resource/449/studies-in-the-fifth-book-of-psalms

Weiterlesen Myrtlefield House – neue downloads

10 Anliegen, die F. Schaffer mit ins Grab nahm …

Ron Kubsch (Hrsg.), in TheoBlog.de (01.06.2017)

Das kurz vor seinem Tod im Jahre 1984 verfasste Buch Die große Anpassung (eng. The 51lxk2nEgNL SX333 BO1 204 203 200Great Evangelical Desaster) lenkte die Aufmerksamkeit auf verschiedene Anliegen, die dem protestantischen Denker schwer auf dem Herzen lagen, bevor er in die Herrlichkeit einging.

Liest man Francis Schaeffers Buch drei Jahrzehnte später, mutet es beinahe prophetisch an: Der amerikanische Lehrer, der in der Schweiz lebte, wies gezielt auf wichtige Themen hin, die die evangelikale Welt von heute vor schwere Prüfungen stellen.

Ich möchte in diesem Artikel auf zehn wichtige Befürchtungen hinweisen, die Schaeffer mit ins Grab nahm und die auch uns heute, die wir uns mit dem evangeliumszentrierten, in der Reformation verwurzelten, protestantischen Glauben identifizieren, schwer auf dem Herzen liegen sollten.

Weiterlesen 10 Anliegen, die F. Schaffer mit ins Grab nahm …

Hauptkonferenz W+ W, 2017

logoHauptkonferenz Wort + Wissen, 19.-21. Mai 2017

Liebe Wort und Wissen-Freunde,

wir laden Sie herzlich ein zur Hauptkonferenz 19.-21. Mai 2017, in Rehe / Westerwald. – Themen:

  • Dr. Peter van der Veen: Doch kein Märchen – Neue (und alte!) Entdeckungen bestätigen das Alte Testament
  • Winfried Borlinghaus: Bienen – staunenswerte Geschöpfe mit Köpfchen
  • Prof. Dr. Edith Düsing: Grundtypen des Atheismus im Licht der Bibel
  • Gottesdienst, Predigt Michael Kotsch: Paulus in Athen. Biblische Wahrheit in einer fremdreligiösen Welt
  • Drei Wahlseminare
  • Extraprogramme für Kinder und Jugendliche, Sonderpreise für Familien
  • Weitere Infos, Preise, Anmeldung: http://www.wort-und-wissen.de/konferenzen.html
  • Flyer
- Evolution - noch immer in der Krise (Buchbesprechung)
- Geniale Brautwerbung beim Kugelfisch
--> Helfer für Christustags-Konferenzen gesucht

 

Fromme stürmen Bierkeller …

williams-fotoDer kleine Verein cvmd rief und Christen verschiedenster  Konfessionen strömten in den Hofbräukeller: fast war es, wie auf einer bayrischen Hochzeit, hätte nicht anstatt des Brautpaars – trotz nahendem Brexit – ein einsamer Engländer auf der Bühne gestanden …

Dr. Peter J. Williams wurde bei seinem Thema „Ist das Neue Testament zuverlässig“ von dem Wahlbayern Dr. Martin Heide übersetzt. 250 Gäste verfolgten seine kurzweilig vorgetragenen Argumente für die Glaubwürdigkeit der Schrift:

plakat-williams

  1. Argumente aus Zitaten nichtchristlicher Verfasser: Tacitus, Plinius der J., Josephus; Fazit: christliche und nichtchristliche Belege stimmen überein
  2. Argumente christlicher Autoren: P 45 (Evangelienhandschrift mit allen 4 Evgl. um 225 n.Chr.), Irenäus (geb. ca. 130 n. Chr.), Tatian (173 n.Chr.); Fazit: fundiertes Wissen aus der „Zeit und Raum“ der Verfasserschaft im NT
  3. in einem längeren Exkurs zeigte der Referent ein recht starkes Argument auf: die %-tuale Verteilung der im NT genannten Namen entspricht i.W. der in anderen Handschriften vorh. Verteilung (Datenbasis immerhin bei 3.000 Namen); Interessant: die apokryphen Schriften haben hier erhebliche Abweichungen zum NT
  4. auch die geographische Kenntnis entspricht im NT (im Gegensatz zu den apokryphen Evangelien) einer tatsächlichen Verfasserschaft von Insidern
  5. Das NT spart nicht mit Peinlichkeiten und „harter Rede“ Jesu und „ungünstigen“ Berichten, die – wenn sie nicht wahr wäre, niemand erfunden hätte …
  6. das Stilmittel der Gleichnisse ist hingegen außergwöhnlich und findet sich so nicht in anderen Schriften seiner Zeit

Weiterlesen Fromme stürmen Bierkeller …