Reich Gottes proklamiert und realisiert (Matth 5-9)

die chiastische Struktur des 2. Teils vom Matthäus-Ev. verdeutlicht die beiden Schwerpunkte: Hier, in der Mitte der Bergpredigt (Kap. 5-7, das WORT) wird das Reich Gottes proklamiert, um dessen finale Wirklichkeit zu beten ist (6,9f) und nach dem zu Trachten ist (6,33) …

Reich Gottes proklamiert und realisiert (Matth 5-9) weiterlesen

Please follow and like us:
error1
Tweet 20

Matthäus reloaded …

Nach einem Männer- und Frauenkurs in der Gemeinde (von rigatio) haben wir mit dem Matthäus-Evangelium (ab Kap. 8) weiter gemacht. Schön, wenn man alte Artikel (von 1996) mit aktuellen Ergebnissen Dritter (https://dasbibelprojekt.de) synchronisieren kann:

  1. Die Präsentation des Königs (Matth 1-4)
  2. Die Proklamation des Reiches (Matth 5-7) – Wort
  3. Die Realisation des Reiches (Matth 8-9) – Tat
  4. Die Deleagtion im Reich Gottes (Matth 10) – Aussendung in Tat & Wort

Spannend ist die chiastische Struktur in dem Teil 2+3, die sich auch in der Spiegelung von Wiederholungen in Kap. 4+9 zeigt:

  • In der Mitte der PROKLAMTION des Reiches (Bergpredigt Kap. 6) findet sich das ‚Vater unser‘ mit der Bitte ‚… dein Reich komme‚! – und am Ende die Aufforderung nach dem ‚Reich Gottes‘ zu ‚trachten‘ (6,33)
  • In der REALISATION des Reiches (Kap. 8-9) folgt jeweils nach dem 3. und dem 6. Wunder ein Passus, in dem es um den Anspruch zur Nachfolge geht, während im 5. Wunder – in der Mitte der 3 x 3 Wunderserie – die Einwohner im ’10-Städtegebietes‘ (im krassen Gegensatz dazu) Jesus rundherum wegschicken
  • viele der 9 Wunder Jesu haben zudem mit dem Glauben der Geheilten, bzw. (dem Kleinglauben) der Jünger und anderer Personen zu tun: im Kontext des Abschnittes Kap. 5-9 geht es um das Verhältnis von Reich Gottes, pers. Glauben und Nachfolge; dabei wird klar: Gottes Herrschaft (‚Reich‘) und persönlicher Glaube zeigen sich (einzig) darin, ob man Jesus ablehnt, oder Ihm nachfolgt

Matthäus reloaded … weiterlesen

Please follow and like us:
error1
Tweet 20

Fortbildung a la Dallas …

Bildschirmschuß: https://www.dts.edu/

Ein Freund hat heute auf diese Seite im bekannten Dallas Theological Seminary (DTS) verwiesen: https://courses.dts.edu/; dort finden sich kostenlose Online-Bibel-Kurse; die aktuellen Kursangebote:

Fortbildung a la Dallas … weiterlesen

Please follow and like us:
error1
Tweet 20

CJ-Spezial …

Gerade diese downloads gefunden:

Super Schulungshefte der CJ, die wir mit Begeisterung in H3 eingesetzt hatten … – insbesondere #1_bibelarbeiten und #3_gemeinde; aktuelle auch #5_heiligergeist in unserer Jugendgruppe und in einem Kurs zur Gemeindeaufnahme (#gabentest) … – 5 Sterne!

Als hardcopy gegen Spende! Danke an die Mannschaft der CJ:

Bildnachweis:

  1. Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay
    https://pixabay.com/de/photos/lesen-buch-junge-kinder-kind-316507/
  2. https://www.cj-info.de/#die-cj
Please follow and like us:
error1
Tweet 20

Vorsehung Gottes – 7 Thesen

earth-1617121_1920.jpg

Eine ausführliche Begründung dieser zusammenfassenden Thesen findet sich in der 16-seitigen Anlage: https://brink4u.com/wp-content/uploads/2015/01/20131104_attribute-gottes_vorherwissen_v2.pdf

Bitte: Bevor man sich provoziert fühlt: einfach mal die Vielzahl der aufgelisteten Bibelstellen selbst lesen und einer eigenen / besseren Erklärung zuführen.

 

Gottes Ratschlüsse

  • Gott ist in der Lage seine Zusagen für die Zukunft und seine Ratschlüsse einzuhalten und zu tun was ihm gefällt (4 Mo 23,19; Ps 135,6; Jes 14,24; Jes 45,1; Jes 46,10; Jes 48,14; Jer 50,45; Mt 26,24; Lk 22,22; 24,44; Apg 2,23; 3,18; Apg 4,27; 13,27; Röm 3,25; 4,17; Eph 3,11; Hebr 6,17);

 

Gottes Barmherzigkeit

  • Gottes „Reue“ bzgl. seiner nicht eingetretener Gerichte ist eher nicht wörtlich zu verstehen (1Sam 15,11.29; vgl. 1Mo 6,5-7 mit 1Mo 8,21) sondern scheint ein „anthropomorphes Reden“ von Gottes Barmherzigkeit (Jona 3,9.10; 4,2; 1Kö 20,1.5) zu sein

Vorsehung Gottes – 7 Thesen weiterlesen

Please follow and like us:
error1

Tweet
20

Was steht da? Was bedeutet es?

bible-2690295_1920

Kürzlich stieß ich auf 2 Bibelübertragungen (NT in Auszügen): wer kennt noch weitere unveröffentlichte Bibelübersetzungen?

Eigentlich ist das ja eine Grundlagenarbeit aller Auslegung:

  • „Gib den Bibeltext in eigenen Worten wieder“!
  • Was steht da? Was bedeutet es?

Wen wir den Sinn nicht in eigenen Worten wiedergeben können, haben wir es wohl kaum verstanden …

Please follow and like us:
error1

Tweet
20

Das Wort vom Kreuz …

Kreuz USH2Das Kreuz – Stolperstein der Theologie

Dr. Markus Till, mein Biblipedia-Blogger-Kollege hat einen wichtigen Artikel zum Kern unserer Botschaft platziert: „Das Kreuz – Stolperstein der Theologie“

Der stellvertretende Opfertod Jesu ist der innerste Kern des Evangeliums. Die theologische Verwirrung um die Bedeutung des Kreuzes zeigt, wie sehr das vorherrschende Schriftverständnis der Kirche schadet.

„Heute geht’s ans Eingemachte.“ Mit diesen Worten beginnt Dr. Thomas Breuer seinen Worthaus-Vortrag über die Bedeutung des Kreuzestodes.1 Auch der ehemalige Präses der EKD, Nikolaus Schneider, sieht in der Kreuzestheologie den „Eckstein und Stolperstein“ der Theologie- und Kirchengeschichte.2 Der Theologe Werner Thiede spricht gar vom „Kernbestand“ und „innersten Heiligtum aller großen Konfessionen“.3 Ihnen allen ist also klar: Beim Kreuz geht es um den innersten Kern des Evangeliums. Wer die Kreuzestheologie ändert, verpasst dem Christentum keinen neuen Haarschnitt –  er nimmt eine Herztransplantation vor.

Umso seltsamer wirkt es auf mich, wenn immer wieder behauptet wird: Ein liberales Schriftverständnis ändere doch gar nichts an den Kernaussagen des Evangeliums. In den wesentlichen Dingen seien sich doch alle einig.4 Nirgendwo wird diese Behauptung deutlicher widerlegt als bei der Frage nach der Bedeutung des Kreuzestodes.

Weshalb ist Jesus am Kreuz gestorben?

Jahrzehntelang war für mich die Antwort auf diese Frage simpel und sonnenklar: Für mich! Um meiner Vergehen willen! Die Strafe liegt auf ihm, damit ich Frieden habe. Sein Opfer hat meine Schuld bezahlt („gesühnt“). Mein Schuldschein hängt am Kreuz. Deshalb habe ich freien Zugang zu Gott und mein Name steht im Buch des Lebens.

Nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass es bei diesen allerzentralsten Aussagen des Christentums irgendetwas zu diskutieren gäbe. Weit gefehlt! Vor einigen Jahren wurde ich erstmals mit einer theologischen Welt konfrontiert, in der bei dieser Frage überhaupt gar nichts klar ist, im Gegenteil: Ein ganzer Wust an „Deutungen“ des Kreuzestodes schwappte mir entgegen.5 Nur eines war für einige dieser Theologen ganz sicher: Meine simple Sühneopfererklärung sei jedenfalls grundverkehrt6, denn:

„Gott braucht kein Opfer und schon gar kein Blut“

So formuliert es sowohl der Theologieprofessor Wilfried Härle7 als auch Dr. Breuer in seinem Worthaus-Vortrag1. Prof. Härle ergänzt: „Wird diese Einsicht verloren wird alles vom Ansatz her falsch.“ Und Dr. Breuer legt in seiner vernichtenden Kritik der Sühneopfertheologie nach: „Ein Gott der Menschenopfer braucht ist nicht der gütige Vater, es ist nicht Jahwe, es ist der Gott Moloch. Es ist kein Gott dem man vertrauen kann.“ „Jesu Tod an sich ist sinnlos.“ „Erlösend ist nicht der Tod am Kreuz, erlösend ist allein die Liebe Gottes.“

Bei solchen Sätzen atme ich tief durch. Worthaus ist schließlich kein ultraliberales Skeptikerportal, sondern wird von Christen quer durch alle Denominationen und Prägungen gehört und geschätzt. Und Dr. Breuer ist mit dieser Sichtweise ja nicht allein. Gebahnt wurde diese Entwicklung schon lange vor ihm von prägenden protestantischen Theologen wie Friedrich Schleiermacher8 oder Rudolf Bultmann9, die sich damit deutlich von der reformatorischen Kreuzestheologie10 absetzten. 1986 erklärte der Theologe Christoph Blank, dass keine Lehre des Christentums größeren Schwierigkeiten begegne als die Lehre vom stellvertretenden Sühnetod.11 Inzwischen hält Christoph Wiesing die Sühneopfertheologie im protestantischen Raum „aus guten Gründen für weitgehend abgelöst.“ Selbst engagierte Pfarrer würden ihm sagen: „Das glaubt bei uns keiner mehr.“ 12 In der Tat berichtete ‚Die Welt‘ schon 2009 darüber, wie auch führende Theologen und Kirchenleiter die Sühnetheologie verworfen haben. Was ist da nur passiert?

Was spricht gegen die Lehre vom stellver­tre­tenden Sühneopfer?

Die Argumente, die von verschiedensten Seiten vorgebracht werden, sind vielfältig. Die geläufigsten lauten in etwa wie folgt:

 

Weiterlesen im Original!

Das Wort vom Kreuz … weiterlesen

Please follow and like us:
error1

Tweet
20

Myrtlefield House – neue downloads

myrtlefield.pngDankenswerter Weise hat das „Myrtlefield House“ (Belfast), die gemeinnützige Organisation, die die theol. Werke von Prof. D.W. Gooding (und teilw. von Prof. J. Lennox) herausgibt, in den letzten Wochen wieder richtig viel eingestellt und nebenbei die Webseite auf Vordermann gebracht.

Lohnt sich nicht nur wegen der kostenlosen Downloads:

  • 5. Psalmbuch: Der Messias
    „How is it that many of the psalms, and many of the other Old Testament passages, come to be a pre-figurement of the Messiah? Because the Messiah existed before they were written. The great plan of redemption that you find in that Old Testament scripture came from our blessed Lord in his pre-incarnate days. He was the Word of God, the root of David! He designed that David should be. He moved in history until David came. He sustained David and made him the very conqueror and deliverer of Israel who delivered Israel from her enemies and brought her to be one of the leading nations of the day. It was the Word of God, the second person of the Trinity, who designed David and designed his history. He designed it in such a way that, in the end, it should be a picture of a greater than David—David’s greater son—the Messiah himself.“
    download: http://www.myrtlefieldhouse.com/en/resource/449/studies-in-the-fifth-book-of-psalms

Myrtlefield House – neue downloads weiterlesen

Please follow and like us:
error1

Tweet
20

IBS München, 2017

Indoor 2017Für junge Menschen, die im Glauben wachsen wollen.

Thema: Der Philipperbrief

Das erwartet dich: Die Indoor-Bibelschule (IBS) ist ein Ableger der Sommerbibelschule. Sie findet dieses Jahr zum dritten Mal in München statt. Der Tagesablauf ist an den der Sommerfreizeiten angelehnt: Am Abend eine Predigt und am Morgen persönliche Stille Zeit, nach dem Frühstück Austausch in Kleingruppen. Übernachtet wird in Privatunterkünften von Teilnehmern aus München.

  • Termin: 24.05. (17:30 Uhr) bis 28.05.2017 (16:00 Uhr)
  • Ort: Ortlerstraße 8, 81373 München
    Leitung: Stefan Gänsler, Olivia Hartmann, Simon Jonischkeit, Johannes Singer, Josef Weingärtner, Annalena Jonischkeit
    E-Mail: leitung_17@ibs.cgim.de
  • http://outdoor-bibelschule.de/event/ibs-muenchen-2017/
Please follow and like us:
error1

Tweet
20

the Bible began to tremble for me …

In der Rundmail von Michael Card, „The Card Community Newsletter – March 2017“ fand ich einen bemerkenswerten Bericht über die Begegnung mit der der „Heiligen Schrift“.

Auch wer ein paar Details anders sieht, muss doch anerkennen, wie hier eine erweckliche Erfahrung beeindruckend beschrieben wird: Gott redet durch sein Wort! Sola Scriptura!

Quellen:

     In 1971, I was 14 years old; that is when the Bible started to tremble in my hands. Raised in a Baptist church in north Nashville, having “walked the aisle” six years earlier, my experience in and of church was much like anyone else’s. In ‘71, Apollo 15 landed on the moon, James Taylor released “Mud Slide Slim,” and Mount Etna erupted. But all these were insignificant compared to the fact that, in that same year, the Bible began to tremble for me.

Up until that time, it was motionless, lying on the desk beside my bed where occasionally I would scan a paragraph or two before falling asleep. Every Sunday I would carry it, unmoving and inert, under my arm to church. In Sunday school, there was “sword drill.” The leader would command, “Swords up!” as we prepared to race each other to find an obscure verse. My sword, so still and static, was never quite quick enough to win. Though, in obedience, I frequently opened its soft black leather cover, the Bible remained a close book for me. The words on the page remained words on the page. But all that was about to change.
I had heard my mother and her friends talk about “Mrs. Whittemore.” She was elderly and diminutive and blind. She taught the Bible in homes; in hers and several others. I cannot imagine what might have possessed my mother to invite me along, a restless 14-year-old in a room full of older women studying the Bible. What’s more, I have no idea what possessed me to go. But go I did and in that southern bungalow style house in Hillsboro Village, sitting on the floor in a room filled with housewives, listening to a four 1/2-foot handicapped woman… the Bible first trembled in my hands.

Please follow and like us:
error1

Tweet
20